Vita


Es war die erste Herbstnacht des Jahres. Ungewöhnlich dichter Nebel zog durch die Lande und hüllte das Dunkel in einen fast undurchdringbaren Schleier. Kein Mensch, kein Tier wagte sich einen Weg durch das angsteinflößende Dickicht zu schlagen - nur ich war unterwegs :-)

Was so spannend-ämusant am 24. September 1980 begann, ist bis heute zu einem tragikomischen Stück geworden. Es ist also kein Wunder, dass mir das Theater inzwischen zu meinem liebsten künstlerischen Kind wurde.
Aufgewachsen bin ich in Mühlheim an der Donau, einer kleinen Gemeinde am Fuße der Schwäbischen Alb und idyllisch gelegen am Eingang zum wunderschönen blauen Donautal.
Zu Schreiben begann ich bereits in sehr jungen Jahren, doch noch ehe ich eingeschult wurde, war meine erste eigene Schreibmaschine bereits von uns gegangen. Dieses bereits alte Gerät hatte ohnehin schon die besten Jahre hinter sich und befand sich schon seit einiger Zeit im Ruhestand. Von der Firma, in der sie mehrere Jahrzehnte treu ihre Dienste tat, wurde sie mir daher freundlicherweise überlassen. (Kleine Anmerkung: Einige Jahre später wurde eine baugleiche Schreibmaschine im örtlichen Museum ausgestellt).
Begonnen zu schreiben habe ich, weil ich damals unbedingt mit meinen Filmhelden Bud Spencer und Terrence Hill einen Film drehen wollte. Natürlich war mir schon seinerzeit bewusst, dass sie mich nicht anrufen würden und ich mich deshalb mit einem Drehbuch bewerben müsste. Mehr als zwei aneinanderhängende Manuskriptseiten sind trotz zahlreicher Versuche niemals entstanden, weshalb dieser kleine Kindheitstraum bis heute unerfüllt blieb und es wohl auch bleiben wird.

Obwohl ich auch während meiner Jugendzeit gelegentlich interessante Geschichten verfasste, wurde das kreative Schreiben erst in meinen zwanziger Jahren zu einer ernsthaften Freizeitbeschäftigung.
Innerhalb weniger Monate entstanden dutzende Kurzgeschichten, von denen manche vorzeigbar und andere eher etwas für literarische Gruselkabinette sind. Nebenbei entstanden die ersten beiden Romane.

Eher zufällig kam ich im Frühjahr 2007 zum Theater. Zunächst verkörperte ich mehrere kleineren Rollen, konnte aber wohl überzeugen, denn schon kurz darauf zeigte eine andere Bühne Interesse. Dort durfte ich dann meine erste Hauptrolle spielen.
Im Jahr 2008 folgte meine bis dahin beste Rolle in dem bis heute besten Stück: Sempronio aus dem in Spanien sehr bedeutendem Werk "Celestina".

Seinerzeit, während einer schulischen Fortbildung, sprach mich die Deutschlehrerin auf meine Interessen und die im Unterricht zu bearbeitende Lektüre an. Kurzerhand wurde eine freiwillige Theatergruppe gegründet und mir der Auftrag zum Erarbeiten des Stücks gegeben. Aufgrund eines Lehrerwechsels kam es leider nicht zu einer Aufführung, weshalb beim zuständigen Verlag keine Erlaubnis angefragt wurde.
Dennoch entdeckte ich dadurch mein Talent als Bühnenautor. Und diesem Talent fröne ich hauptsächlich.

Für meine literarische Zukunft genießt das Theater meine Aufmerksamkeit. Aber auch weitere Romane sind bereits geplant und werden - so wie die Zeit bleibt - umgesetzt.
Denn nicht nur das kreative Schreiben ist meine Leidenschaft, sondern auch König Fußball. Als Jugendtrainer (derzeit F-Jugend) sieht man mich mindestens zwei mal pro Woche auf dem Fußballplatz, ebenso häufig engagiere ich mich ehrenamtlich als Nachhilfeelehrer für zahlreiche Kinder und Jugendliche in Villingen-Schwenningen. Zusätzlich bekleide ich seit April 2015 das Amt des ersten Vorsitzenden des Kreisjugendsportrings Schwarzwald-Baar-Kreis, dessen Aufgabe die Förderung des Jugendsports in meiner Wahlheimat ist.

Was auch immer die Zukunft bringen mag, eines ist sicher gewiss: Fortsetzung folgt ...